Rollkur bei Dressurpferden: Katja Reimann vom Tagesspiegel fabuliert

Pferdezucht - Pferdesport - Pferdehaltung

Pferdeanzeiger - Pferdeverkauf Online
Startseite About Kontakt Sitemap Impressum

Rollkur bei Dressurpferden: Katja Reimann vom Tagesspiegel fabuliert

Die Olympischen Reiterspiele sind nun vorbei, Licht und Schatten lagen aus deutscher Sicht nah beieinander. Ähnlich wie in der Berichterstattung, Fachkenntnisse und/oder fundierte Recherche sind für viele "Pferdejournalisten" offensichtlich immer noch ein Fremdwort.

TV-Kommentatoren Gert Hermann und Carsten Sostmeier waren in diesem Zusammenhang die grossen Ausnahmen, beide haben ziemlich fundiert und objektiv aus Hongkong berichtet. Dank der Doping-Affäre um Christian Ahlmann und Cöster, versucht sich jetzt auch die Tagespresse im Bereich Pferdesport und Doping.
Dabei könnte man doch voraussetzen, dass Pferdejournalisten zumindest ansatzweise versuchen, das worüber sie schreiben, zu verstehen. Doch weit gefehlt: Der Quatsch, der in diesem Zusammenhang verbreitet wird, ist hanebüchen und faktisch falsch. Ein gutes Beispiel ist ein Artikel aus dem "Tagesspiegel", in dem die Autorin Katja Reimann - im Zusammenhang mit der Doping-Affäre - auflagenträchtig die Moralkeule schwingt und dabei leider ihre Inkompetenz eindrucksvoll unter Beweis stellt. Die Dame postuliert:

Aber auch beim Dressurreiten gibt es fragwürdige Trainingsmethoden. Vor vier Jahren kam heraus, dass Spitzenreiterinnen wie Anky van Grunsven ihre Pferde besonders weit "aufrollen". Dabei wird der Hals des Pferdes – gegen seine natürliche Haltung – so stark gebeugt, dass die Tiere mit den Schnauze die eigene Brust berühren. Damit soll eine Haltung geübt werden, die Kampfrichter sehen wollen.

Es wurde bereits viel über die sog. Rollkur bei Dressurpferden diskutiert und es handelt sich hier sicherlich um ein strittiges Thema. Aber zu behaupten, dass Dressurrichter die dabei eingenommene Kopf- und Halshaltung der Pferde sehen wollen, ist Quatsch. Eine kurze Recherche bei der FN oder ein Blick in das Reglement hätten schon gereicht, um fachkompetent und wahrheitsgemäß zu berichten.
Liebe Katja Reimann, dass das derzeitige Zeitungssterben auch dem Tagesspiegel Probleme bereitet und damit Kosten und Zeit gespart werden sollen, ist nicht neu. Doch sollte man als Reporterin einer "Qualitätszeitung" zumindest auf ein Grundmaß an Recherche und Wahrheitsgehalt achten, zudem einer der Herausgeber Ihrer Berliner Zeitung - Giovanni di Lorenzo - zur Ausrichtung des "Tagesspiegels" gesagt hat "Zwischen Sein und Schein kann sich eine Qualitätszeitung nur für das Sein entscheiden."

Na denn, versuchen Sie mal zu "sein"!


Frühere Artikel aus dieser Rubrik:

Schnellsuche

Pferde - Zucht - Sport

Newsletter


 Abonnieren
 Abbestellen

Tageskarte

Zurück Juni '16
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

News Feeds              Archive

Sämtliche Logos und eingetragene Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer
© 2016 Pferde - Gestüt.de - Magazin zum Thema Pferd, Reitsport und Pferdezucht